Digitalisierung – 10 Buzzwords, die Sie kennen müssen
Yuri_Arcurs / Getty Images

Digitalisierung – 10 Buzzwords, die Sie kennen müssen

Wissen kompakt

Von Crowdfunding bis Design Thinking: Wenn es ums Thema Digitalisierung geht, dann fliegen schnell jede Menge Fachbegriffe durch den Raum. Von denen haben die meisten Menschen schon mal gehört, kennen aber die genaue Bedeutung nicht. Wer die hier erklärten 10 Termini kennt, wird bei der nächsten Fachdiskussion garantiert nicht wegdisruptiert.

#1 Disruption

Ein doppelter Vulkanausbruch? Ein schwerer Bänderriss? Beides falsch! Als Disruption bezeichnet man in Wahrheit die Verdrängung traditioneller Branchen oder Geschäftsmodelle durch innovative Erneuerungen. Treiber der Disruption sind meist Start-ups und junge Unternehmer. Mit neuen Technologien vertraut, schätzen sie deren Potenzial richtig ein und überraschen die etablierte Konkurrenz. Im Zuge einer Disruption bleiben oft einstmals große Unternehmen auf der Strecke. Wer erinnert sich etwa heute beim Blick aufs Smartphone noch an Nokia? Oder wer, außer Liebhabern, nutzt heute noch analoge Fotokameras?

Ihre Fragen an uns.

Sagen Sie uns, wie wir Ihnen helfen können.

#2 Cloud Computing

Die „Cloud“ ist in aller Munde, ihre Bedeutung bleibt wolkig. Cloud Computing beschreibt den Ansatz, IT-Infrastrukturen wie Speicherplatz, Rechenleistung oder Software über ein Rechnernetz zur Verfügung zu stellen, ohne dass diese Dienste auf einem lokalen Server installiert sein müssen. Nutzer von iPhones zum Beispiel speichern Back-ups in einer Cloud-Infrastruktur. Die Vorteile für Unternehmen: Sie können sich die Kosten für Großserver sparen, Kapazitäten lassen sich schnell anpassen. Wo Licht ist, gibt es aber auch Schatten: Vor allem die Sicherheit der Daten beim Transfer ist eine Schwachstelle der Cloud.

#3 Internet of Things

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen am Esstisch. Stellen Sie sich dann vor, dass alle Dinge in der Umgebung mit dem Internet verbunden sind – und sich im ständigen Dialog miteinander befinden. Der Kühlschrank registriert, dass zu wenig Wurst und Tomaten da sind. Nach einem Abgleich mit Konto und Kalender bestellt das Gerät Tomaten – aber keine Wurst. Logisch, denn Ihr Fitnessarmband weiß, dass Ihre Cholesterinwerte zu hoch sind. Willkommen im Internet der Dinge! Schon heute sind wir von Millionen vernetzter Gegenstände umgeben. Der entstehende Markt ist gewaltig. Kritiker wenden ein, dass Gleiches für die Möglichkeiten des Missbrauchs gilt.

Infografik

Das Internet der Dinge in der Wirtschaft

Erheben und nutzen europäische Unternehmen bereits digitale Daten – oder stochern sie noch im Nebel, was Kundenbedürfnisse und Produktionsprozesse angeht? Die Antwort auf diese Frage kann für den wirtschaftlichen Erfolg in Zukunft entscheidend sein. Unsere Infografik liefert Einblicke. 

Quelle: SAP, 2015

#4 Machine Learning

Ob „2001“, „Terminator“ oder „Matrix“: In Science-Fiction-Streifen spielen intelligente Maschinen oft menschheitsgefährdende Rollen. Die Realität ist weniger martialisch: Machine Learning – zu Deutsch maschinelles Lernen – bezeichnet den Vorgang, dass ein Computer selbstständig Wissen aus Erfahrung erzeugt und Lösungen für neue Probleme findet. Dazu analysiert ein Programm Beispiele und versucht mithilfe selbstlernender Algorithmen, Muster und Gesetzmäßigkeiten zu erkennen. Diese Algorithmen steuern zum Beispiel die Spracherkennung in iPhones.

#5 Virtual Reality

Als virtuelle Realität (VR) bezeichnet man die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung einer eigenen Welt und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer künstlichen, interaktiven Umgebung. Nötig dafür sind aufwendige Computerprogramme und Ausgabegeräte, besser bekannt als VR-Brillen. Entscheidend für das Eintauchen in die alternative Realität ist das Gefühl des Nutzers, mit der dortigen Umgebung interagieren zu können. Zunehmend findet VR heute Anwendung in der Pilotenausbildung, bei der Visualisierung von Prototypen, der Produktionsplanung oder in der Architektur.

#6 Scrum

Beim Rugby machen kraftstrotzende Spieler im „Scrum“, dem Gedränge, den Ballbesitz unter sich aus. In der Digitalwirtschaft bezeichnet man damit eine Form des Managements, bei dem große und unübersichtliche Projekte in kleinere Happen zerlegt werden. „Product Owner“ verteilen im Scrum Teilaufgaben, „User Storys“ genannt. In „Sprints“ arbeiten die Auftragnehmer daran, bevor der „Scrum Master“ zum nächsten Gedränge ruft, um Zwischenstände abzufragen oder die Lieferung zu vermelden. Scrum wird bei Unternehmen wie Google oder Facebook schon länger gelebt und gewinnt auch in traditionelleren Wirtschaftszweigen an Beliebtheit, um bei unübersichtlichen Herausforderungen schneller und effizienter ans Ziel zu gelangen.

#7 Rapid Prototyping

Der Begriff „Rapid Prototyping“ umschreibt eine Methode, mit der Unternehmen bereits in der Planung das – mitunter vereinfachte – Versuchsmodell eines neuen Produkts herstellen können. Meist werden dazu 3D-Drucker verwendet, die man mit sogenannten CAD-Daten füttert. Darin enthalten: Maße und Beschaffenheit des Modells, auf deren Basis der Drucker das Modell dann Schicht für Schicht aufbaut. Die Vorteile: Das Verfahren ist einfach, schnell, automatisiert und damit weitaus kostengünstiger als die herkömmliche Herstellung eines Prototyps.

#8 Crowdfunding

„Alle für eines“ – so könnte das knackige Crowdfunding-Motto lauten. Das Besondere an dieser Finanzierungsmethode: Viele Menschen unterstützen ein Projekt. Dabei bieten digitale Plattformen die Basis für den Aufbau von Reichweite und die einfache Abwicklung. Üblicherweise wird im Vorfeld eine Mindestsumme festgelegt, die in einem definierten Zeitraum virtuell gesammelt werden soll. Im Erfolgsfall geht das Projekt in die Umsetzung. Abwandlungen der klassischen Methode heißen Crowdinvesting, Spenden-Crowdfunding und Crowdlending.

#9 Design Thinking

„Und dabei immer an den Leser denken“: Das werbewirksame Gebot des altehrwürdigen Journalisten Helmut Markwort trifft auch auf die Ideenfindungsmethode Design Thinking zu. Nur sollte man den Leser durch den Nutzer ersetzen, schließlich wurde die Methode zunächst vor allem in der Gründerszene genutzt, um (meist) digitale Innovationen auf die Straße zu bringen. Zentrale Komponenten des Design Thinking: die Perspektive des Nutzers mit dem Ziel einzunehmen, sein Leben nachhaltig zu verändern; die Berücksichtigung von Quantität und Möglichkeiten der Skalierung; und letztlich die Vorstellungkraft, ein Szenario ohne spontane Gegenrede bis zum Ende durchzuspielen. Am wichtigsten aber sind wohl die iterativen Schleifen. Das Ziel lautet, immer ein Stück besser zu werden als beim vorigen Versuch.

#10 Industrie 4.0

Erst kam die Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft, dann folgte die elektrisch betriebene Massenfertigung mit Fließbändern. Im Zuge der dritten industriellen Revolution wurde schließlich die Produktion mit Elektronik, Robotern und Digitalisierung automatisiert. Nun kommt also die Industrie 4.0, wo eigenständig lernende und digital vernetzte Systeme die Produktion zum Selbstläufer machen. Menschen, Maschinen, Anlagen und Logistik sollen über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes hinweg nahtlos miteinander kommunizieren und kollaborieren. In die Zeit passend: Der Ausdruck „4.0“ ist der Software-Entwicklung entliehen und bezieht sich auf die dort übliche numerische Bezeichnung neuer – und besserer – Versionen eines Programms.

Telefon

Persönliche Beratung.
Unsere Berater sind für Sie da.


Alle Berater anzeigen
Ihre Fragen an uns.

Sagen Sie uns, wie wir Ihnen helfen können.

Gründer fördern, von Gründern profitieren
Kooperationen mit Start-ups
Gründer fördern, von Gründern profitieren
Anlage-Rechner
Regelmäßige Einzahlung
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Anlagedauer
Wertsteigerung
Provision für den Kauf
Einmalige Einzahlung
Ihr angespartes Guthaben:
500.000,00 €
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Auszahlplan-Rechner
Ihr angespartes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Einzahlungsdatum
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
100.200,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht vor dem Einzahlungsdatum beginnen.
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Sparziel-Rechner
Wählen Sie Ihr Sparziel aus.
Immobilie
Fahrzeug
Ausbildung
Sparziel
Ihr angestrebtes Sparziel
Regelmäßige Einzahlungen
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Wertentwicklung
Provision für Kauf
Einmalige Einzahlung
Bei einer Einzahlung von erreichen Sie Ihr Sparziel im
November 2021
Die Dauer des Sparzeitraums ist geringer als ein Jahr.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 100 Jahren nicht erreicht werden.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 1.000 Jahren nicht erreicht werden.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Auszahlplan-Rechner
Ihr vorhandenes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
150.000,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.