Die zehn größten Fehler beim Vererben
Getty Images

Die zehn größten Fehler beim Vererben

ERBFALL

Liegt im Erbfall ein Testament vor, ist das schon die halbe Miete. Doch als Erblasser kann man viel falsch machen. Die gravierendsten Erbfehler, und wie Sie diese vermeiden.

Der erste Schritt ist immer der Wichtigste. Diese Lebensweisheit gilt auch beim Vererben. Wer die Dinge auf sich zukommen lässt und keine Vorkehrungen trifft, handelt verantwortungslos und fahrlässig. „Wer ein Leben lang viel dafür tut, sein Vermögen aufzubauen, sollte beim Vererben mindestens genauso akribisch sein“, sagt Dr. Thomas Wachter, Notar in München. „Schließlich geht es um das ganze Vermögen und somit um das Lebenswerk des Erblassers.“

Bevor man also schwerwiegende Entscheidungen trifft, erscheint es sinnvoll, darüber nachzudenken, welche Erbfallen auf einen lauern. Hier, so der Notar, muss man besonders aufpassen:

Persönliche Beratung.

Ihr Berater vor Ort.

Berater finden Alle Berater anzeigen

Fehler 1: Unklare Formulierungen im Testament

Erblasser, die sich nicht klar äußern und sich bei ihrem letzten Willen nicht von Profis beraten lassen, laufen Gefahr, dass ihr Testament bei Angehörigen zu Irritationen und Streit führt oder der eigene letzte Wille keine Umsetzung findet, da er falsch interpretiert wird.

Wer also ein Testament aufsetzen möchte, das nach dem Erbrecht weder fehlerhaft oder gar ungültig ist, sollte auf eine notarielle Beratung setzen.

Fehler 2: Alte Rechnungen begleichen

Manche Erblasser wollen per Testament postum alte Rechnungen begleichen, indem sie zum Beispiel missliebige Angehörige enterben. Dies erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Erbstreit kommt – was nicht im Interesse des Erblassers sein dürfte.

Konflikte sollten also zu Lebzeiten geklärt werden.

Vererben: Haben Sie alles geregelt?
Mehr als 74 Prozent der Deutschen haben kein Testament.* Wie ist es um die Übergabe Ihres Vermögens bestellt?

Beantworten Sie 4 einfache Fragen und finden heraus, wie es bei Ihnen in Sachen Vererben aussieht.

Quick Check starten
*Quelle: Statista-Umfrage 2018
Besitzen Sie ein Testament, das nicht älter ist als 5 Jahre?
Nein, mein Testament wurde schon länger nicht mehr geändert. Ja, mein Testament aktualisiere ich regelmäßig. Nein. Das Leben ist lang, ich habe noch kein Testament.
Haben Sie eine Vorsorgevollmacht und auch Bankvollmachten erteilt?
Nein. Welchen Zweck erfüllen diese Dokumente denn genau? Nein. Das wollte ich aber längst angehen. Alles vorhanden – und eine Patientenverfügung habe ich ebenfalls.
Besitzen Sie eine Immobilie?
Nein, in meinem Vermögen befindet sich keine Immobilie. Ja. Mir ist aber nicht klar, wie ich mein Immobilienvermögen am besten vererbe. Ja. Wie ich meinen Immobilienbesitz vererben will, weiß ich bereits.
Haben Sie bereits Schenkungen/ Überträge von Vermögen vorgenommen?
Nein. Das war bislang kein Thema für mich. Ja. Ich kenne die Freibeträge. Schenkungen habe ich bereits vorgenommen. Noch nicht, aber ich trage mich mit dem Gedanken.

Ihre Nachfolgeplanung weist gravierende Lücken auf. In Sachen Vermögensübergabe sollten Sie möglichst bald aktiv werden. Gerne helfen Ihnen die Nachfolgespezialisten der HVB.

Erste Schritte haben Sie bereits gemacht! Die Nachfolgespezialisten der HVB zeigen Ihnen, wie Sie alles Wichtige regeln – und wann Sie mit einem Anwalt oder Steuerberater sprechen sollten.

Glückwunsch! Sie haben bereits wichtige Regelungen getroffen. Unsere Empfehlung: Überprüfen Sie den Status quo regelmäßig – und ziehen Sie bei Bedarf einen Notar, Fachanwalt und Steuerberater hinzu.

Haben Sie Interesse an einem Beratungsgespräch? Jetzt Berater finden
Test neu starten
 / 

Wer ein Leben lang viel dafür tut, sein Vermögen aufzubauen, sollte beim Vererben mindestens genauso akribisch sein.“

Portrait Thomas Wachter

Dr. Thomas Wachter Notar in München

Fehler 3: Vererben als Tabuthema zu Lebzeiten

Für den Erblasser könnte es klug sein, zu Lebzeiten nicht alle Details zu seinem Testament mit den Angehörigen zu besprechen. Das könnte ungewünschte Diskussionen herbeiführen. Dennoch lohnt es sich möglicherweise, mit den potenziellen Erben über bestimmte Dinge zu sprechen, um postume Enttäuschungen und Überraschungen zu vermeiden.

So können Missverständnisse rechtzeitig aus dem Weg geräumt werden. Schließlich kann man den Erblasser nach dessen Tod nicht mehr fragen, warum er diese oder jene Entscheidung getroffen hat.

Fehler 4: Beratung von Dritten unerwünscht

Um das Thema Vererben mit dem nötigen Abstand anzugehen, können Gespräche mit Freunden und Fachleuten helfen. Notare oder Anwälte für Erbrecht haben das notwendige Wissen, um alle Fragen zu Erbvertrag und Erbfolge, steuerliche Konsequenzen, Schenkung, Freibeträge und Fristen zu beantworten.

Wer dies nicht berücksichtigt, lässt sich die Chance entgehen, wichtige Erfahrungswerte nutzen zu können.

Fehler 5: Zu jung für das Testament

Die Wahrscheinlichkeit, dass jüngere Menschen die älteren überleben, ist höher als umgekehrt. Dennoch kann der Tod auch Jüngere ereilen, etwa durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit.

Deshalb ist es ratsam, dass sich alle Erwachsenen – unabhängig vom Alter – genau mit ihrem letzten Willen beschäftigen.

Fehler 6: Das Testament nicht aktualisieren

Passt es noch oder hat sich etwas verändert? Das Testament sollte zumindest alle drei bis fünf Jahre auf den Prüfstand gestellt werden. Im Laufe der Zeit können sich die Umstände verändern. „Man stelle sich vor, der Erblasser hat früher jemanden als Erben eingesetzt, der heute bereits verstorben ist“, sagt Thomas Wachter. Der Experte verweist darauf, dass sich ebenso die Vermögenswerte ändern können: „Sind etwa Immobilien und Wertpapierdepots noch genauso viel wert wie zum Zeitpunkt der Testamenterstellung?“

Fehler 7: Keine Vorsorgemappe

Wer entscheidet über mein Leben, wenn ich nicht mehr handlungsfähig bin? Wer darf nach meinem Tod per Vollmacht auf meine Konten zugreifen?

Wichtige Daten und Ansprechpartner sollten in einem Dokument festgehalten werden. Angehörige oder Bevollmächtigte können anhand solch einer Vorsorgemappe dann zeitnah handeln.

Merkliste

Das gehört in eine Notfallmappe

Mit der HVB Notfallmappe hinterlassen Sie Ihren Angehörigen ein wertvolles Hilfsinstrument, um sich in einer Notsituation rasch und unkompliziert einen Überblick über Ihre Vermögens­verhältnisse sowie in diesem Zu­sammenhang kurzfristig zu treffende Entscheidungen zu verschaffen.

Fehler 8: Das Testament nur zu Hause verwahren

„Stellen Sie sich vor, Sie sind der Sohn und finden das Testament. Da steht dann drin, dass Sie nichts bekommen“, beschreibt Notar Wachter ein Szenario. Es komme vor, dass diejenigen, die das Testament im Haus des Verstorbenen auffinden und sich in dem Dokument ungerecht behandelt fühlen, das Papier vernichten.

„Das Testament sollte an einem sicheren Ort aufbewahrt werden“, sagt Thomas Wachter. „Zum Beispiel beim Notar oder dem Amtsgericht.“

Fehler 9: Schulden verheimlichen

Erblasser, die ihre Schulden verheimlichen und nicht transparent im Testament aufführen, könnten die Erben später in Schwierigkeiten bringen. Mit Schulden als Nachlass wird eine Erbschaft plötzlich für die Erben zum Fluch.

Schließlich übernimmt man als Erbe nicht nur das Vermögen, sondern auch die Verbindlichkeiten des Erblassers.

Fehler 10: Nahe Familienangehörige vollständig enterben

Das Gesetz garantiert den nächsten Angehörigen des Verstorbenen einen Mindestanteil am Vermögen des Erblassers – den Pflichtteil. Dieser Pflichtteilsanspruch beträgt in der Regel die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Es ist somit nicht so einfach möglich, nahe Angehörige wie Kinder, Ehegatten und auch Eltern vom Erbe vollständig auszuschließen. Sie sind üblicherweise erbberechtigt. Ein entsprechender Passus im Testament könnte also unwirksam sein.

Telefon

Persönliche Beratung.
Unsere Berater sind für Sie da.


Alle Berater anzeigen
Ihre Fragen an uns.

Sagen Sie uns, wie wir Ihnen helfen können.

Markus Gröbel
Markus Gröbel Leiter Region München
Sönke Karwei
Sönke Karwei Leiter Region Nord
Martin Schießwohl
Martin Schießwohl Leiter Region Bayern Ost
Christian Mangartz
Christian Mangartz Leiter Region West
Alexander Appel
Alexander Appel Leiter Region Ost
Harry Bermüller
Harry Bermüller Leiter Region Bayern Nord
Dorothee Lindner
Dorothee Lindner Leiterin Region Baden-Württ. / Schwaben
Detlef Schirm
Detlef Schirm Leiter Region Nürnberg
Angelika Stallhofer
Angelika Stallhofer Leiterin Region Bayern Süd

Hat Ihnen das Dossier weitergeholfen?

Bitte nehmen Sie an unserer kurzen Befragung teil. 2 min

Jetzt starten
Die zehn größten Fehler beim Vererben
Vermögensnachfolge
Mit wem Sie reden sollten, wenn ein Erbe ansteht
Anlage-Rechner
Regelmäßige Einzahlung
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Anlagedauer
Wertsteigerung
Provision für den Kauf
Einmalige Einzahlung
Ihr angespartes Guthaben:
500.000,00 €
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Auszahlplan-Rechner
Ihr angespartes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Einzahlungsdatum
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
100.200,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht vor dem Einzahlungsdatum beginnen.
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Sparziel-Rechner
Wählen Sie Ihr Sparziel aus.
Immobilie
Fahrzeug
Ausbildung
Sparziel
Ihr angestrebtes Sparziel
Regelmäßige Einzahlungen
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Wertentwicklung
Provision für Kauf
Einmalige Einzahlung
Bei einer Einzahlung von erreichen Sie Ihr Sparziel im
November 2021
Die Dauer des Sparzeitraums ist geringer als ein Jahr.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 100 Jahren nicht erreicht werden.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 1.000 Jahren nicht erreicht werden.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Auszahlplan-Rechner
Ihr vorhandenes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
150.000,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.