Testament, Vermächtnis & Co: So regeln Sie Ihre Nachfolge
Sofie Delauw / Offset

Testament, Vermächtnis & Co: So regeln Sie Ihre Nachfolge

Erben und Vererben

Bei der Vermögensnachfolge gibt es kein Patentrezept. Das Testament sollte individuell zugeschnitten sein. Das müssen Sie über Erbe und Vermächtnis wissen.

Was muss ich tun, um meine Vermögensnachfolge so gut wie möglich zu regeln? Ein Patentrezept oder eine Mustervorlage, an die sich die Erblasser halten können, gibt es nicht. Im Gegenteil: Es wäre sogar fahrlässig, nach Schema F vorzugehen und bei anderen Testamenten Passagen abzuschreiben – etwa aus dem Internet.

„Viele merken dabei nicht, dass es für ihren Fall überhaupt nicht passt“, sagt Dr. Thomas Wachter, Notar in München. Der Experte warnt zudem davor, sich auf allgemeine Literatur wie Erbrechtratgeber zu verlassen: „Das Testament muss maßgeschneidert und auf die individuellen Familien- und Vermögensverhältnisse abgestimmt sein.“

Rolle des Testamentsvollstreckers

Manchmal bietet es sich an, einen Testamentsvollstrecker einzusetzen, der den letzten Willen des Erblassers nach dem Todesfall umsetzt. Etwa dann, wenn junge Erben noch minderjährig oder kaufmännisch unerfahren sind. Der Testamentsvollstrecker gehört typischerweise dem Familienkreis an. Es können zudem Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer aus dem Familienumfeld oder auch juristische Personen in Frage kommen.

Persönliche Beratung.

Ihr Berater vor Ort.

Berater finden Alle Berater anzeigen

Der Testamentsvollstrecker soll eine möglichst neutrale Rolle einnehmen und helfen, Streit unter den Erben zu vermeiden.“

Portrait Thomas Wachter

Dr. Thomas Wachter Notar in München

Testamentsvollstrecker werden zumeist für ihre Tätigkeit entlohnt. Fehlt eine konkrete letztwillige Anordnung des Erblassers zur Höhe der Vergütung für den Testamentsvollstrecker, werden im Streitfall von der Rechtsprechung zur Bestimmung der angemessenen Vergütung überwiegend Tabellen herangezogen, nach denen sich das Honorar prozentual am Bruttonachlass orientiert.

Der eingesetzte Testamentsvollstrecker sollte möglichst unabhängig und auch jünger als der Erblasser sein, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass er vor dem Erblasser stirbt.

Vererben: Haben Sie alles geregelt?
Mehr als 74 Prozent der Deutschen haben kein Testament.* Wie ist es um die Übergabe Ihres Vermögens bestellt?

Beantworten Sie 4 einfache Fragen und finden heraus, wie es bei Ihnen in Sachen Vererben aussieht.

Quick Check starten
*Quelle: Statista-Umfrage 2018
Besitzen Sie ein Testament, das nicht älter ist als 5 Jahre?
Nein, mein Testament wurde schon länger nicht mehr geändert. Ja, mein Testament aktualisiere ich regelmäßig. Nein. Das Leben ist lang, ich habe noch kein Testament.
Haben Sie eine Vorsorgevollmacht und auch Bankvollmachten erteilt?
Nein. Welchen Zweck erfüllen diese Dokumente denn genau? Nein. Das wollte ich aber längst angehen. Alles vorhanden – und eine Patientenverfügung habe ich ebenfalls.
Besitzen Sie eine Immobilie?
Nein, in meinem Vermögen befindet sich keine Immobilie. Ja. Mir ist aber nicht klar, wie ich mein Immobilienvermögen am besten vererbe. Ja. Wie ich meinen Immobilienbesitz vererben will, weiß ich bereits.
Haben Sie bereits Schenkungen/ Überträge von Vermögen vorgenommen?
Nein. Das war bislang kein Thema für mich. Ja. Ich kenne die Freibeträge. Schenkungen habe ich bereits vorgenommen. Noch nicht, aber ich trage mich mit dem Gedanken.

Ihre Nachfolgeplanung weist gravierende Lücken auf. In Sachen Vermögensübergabe sollten Sie möglichst bald aktiv werden. Gerne helfen Ihnen die Nachfolgespezialisten der HVB.

Erste Schritte haben Sie bereits gemacht! Die Nachfolgespezialisten der HVB zeigen Ihnen, wie Sie alles Wichtige regeln – und wann Sie mit einem Anwalt oder Steuerberater sprechen sollten.

Glückwunsch! Sie haben bereits wichtige Regelungen getroffen. Unsere Empfehlung: Überprüfen Sie den Status quo regelmäßig – und ziehen Sie bei Bedarf einen Notar, Fachanwalt und Steuerberater hinzu.

Haben Sie Interesse an einem Beratungsgespräch? Jetzt Berater finden
Test neu starten
 / 
Infografik

Die gesetzliche Erbfolge (1)

Die gesetzliche Erbfolge, wenn kein Testament vorliegt

Erbe und Vermächtnis

Über die Details, die die Regelung der Nachfolge mit sich bringt, sollten sich potenzielle Erblasser genau informieren. So ist es zum Beispiel ratsam zu wissen, was ein Erbe von einem Vermächtnis unterscheidet:

  • Ein Erbe bekommt grundsätzlich alles. Gibt es mehr als einen Erben, wird der Nachlass unter ihnen aufgeteilt.
  • Der Vermächtnisnehmer erhält hingegen einzelne Gegenstände. Dies kann zum Beispiel ein Grundstück, eine Immobilie oder auch eine Briefmarkensammlung sein. Beim Vermächtnis müssen Erblasser also extra Listen mit den Dingen erstellen, die sie an bestimmte Personen vermachen wollen.

„Wichtig ist, dass in jedem Testament geregelt ist, wer Erbe ist. In vielen privatschriftlichen Testamenten ist dies übrigens nicht der Fall“, sagt Dr. Wachter. Jedes Testament sollte daher mit dem Satz beginnen, welche Person(en) man als Erbe(n) einsetzt.

Dr. Wachter: „Mit anderen Worten: Kein Testament ohne Erbeinsetzung.“

Infografik

Die gesetzliche Erbfolge (2)

Welchen Anteil des Vermögens der Ehe- oder eingetragene Lebenspartner erbt, hängt ab vom Güterstand. Wurde kein Ehevertrag geschlossen, gilt der gesetzliche Güterstand – die Zugewinngemeinschaft.

Mappe für den Notfall

Neben dem Testament empfiehlt es sich unbedingt eine Notfallmappe – sprich einen Ordner – zusammenzustellen. Dort werden Informationen festgehalten, die für Familienmitglieder nach dem Tod ihres Angehörigen wichtig sind. Zur Mappe gehören:

  • Sämtliche persönliche Daten sowie Unterlagen wie Kopien von Personalausweis und Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Scheidungsurteile oder Adoptionsdokumente.
  • Adressen, Telefonnummern, Pins oder sonstige Codewörter, auch für den digitalen Nachlass
  • Kopien für Konto- und Vorsorgevollmachten sowie Testamente und Eheverträge

„Vertrauenspersonen sollten im Ernstfall schnell und unbürokratisch auf die Daten zugreifen können“, sagt Dr. Wachter. Darüber hinaus rät der Experte, wichtige Vermögenswerte und die dazugehörigen Ansprechpartner wie Vermögensverwalter oder Bank im Einzelnen aufzulisten.

Merkliste

Das gehört in eine Notfallmappe

Mit der HVB Notfallmappe hinterlassen Sie Ihren Angehörigen ein wertvolles Hilfsinstrument, um sich in einer Notsituation rasch und unkompliziert einen Überblick über Ihre Vermögens­verhältnisse sowie in diesem Zu­sammenhang kurzfristig zu treffende Entscheidungen zu verschaffen.

Persönliche Beratung.

Ihr Berater vor Ort.

Berater finden Alle Berater anzeigen
Telefon

Persönliche Beratung.
Unsere Berater sind für Sie da.


Alle Berater anzeigen
Ihre Fragen an uns.

Sagen Sie uns, wie wir Ihnen helfen können.

Markus Gröbel
Markus Gröbel Leiter Region München
Sönke Karwei
Sönke Karwei Leiter Region Nord
Martin Schießwohl
Martin Schießwohl Leiter Region Bayern Ost
Christian Mangartz
Christian Mangartz Leiter Region West
Alexander Appel
Alexander Appel Leiter Region Ost
Harry Bermüller
Harry Bermüller Leiter Region Bayern Nord
Dorothee Lindner
Dorothee Lindner Leiterin Region Baden-Württ. / Schwaben
Detlef Schirm
Detlef Schirm Leiter Region Nürnberg
Angelika Stallhofer
Angelika Stallhofer Leiterin Region Bayern Süd
Testament, Vermächtnis & Co: So regeln Sie Ihre Nachfolge
Testament
Der letzte Wille: Auf diese Punkte sollten Sie achten
Anlage-Rechner
Regelmäßige Einzahlung
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Anlagedauer
Wertsteigerung
Provision für den Kauf
Einmalige Einzahlung
Ihr angespartes Guthaben:
500.000,00 €
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Auszahlplan-Rechner
Ihr angespartes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Einzahlungsdatum
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
100.200,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht vor dem Einzahlungsdatum beginnen.
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Sparziel-Rechner
Wählen Sie Ihr Sparziel aus.
Immobilie
Fahrzeug
Ausbildung
Sparziel
Ihr angestrebtes Sparziel
Regelmäßige Einzahlungen
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Wertentwicklung
Provision für Kauf
Einmalige Einzahlung
Bei einer Einzahlung von erreichen Sie Ihr Sparziel im
November 2021
Die Dauer des Sparzeitraums ist geringer als ein Jahr.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 100 Jahren nicht erreicht werden.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 1.000 Jahren nicht erreicht werden.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Auszahlplan-Rechner
Ihr vorhandenes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
150.000,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.