Angemessene Renditen bei ausgewogenem Risiko
Ascent Xmedia / GettyImages

Angemessene Renditen bei ausgewogenem Risiko: So geht’s

Vermögensmanagement

Nur wer bereit ist, Risiken einzugehen, wird als Anleger derzeit eine angemessene Rendite im Depot erzielen können. Mit fundiertem Risikomanagement und kluger Diversifikation können sich mögliche Chancen besser nutzen lassen.

Einen quasi Ruhepol im Depot gibt es im Vergleich zu früher nicht mehr. Festverzinsliche Wertpapiere, emittiert von Staaten, deren Zahlungsfähigkeit über jeden Zweifel erhaben schien, lieferten Anlegern über Jahrzehnte meist eine solide und angemessene Rendite. Sie waren für Anleger der Rückzugsort –auch in turbulenten Zeiten, in denen an den Börsen Aktienkurse oder Rohstoffpreise fielen.

In der Finanzkrise der vergangenen Jahre sind diese scheinbar sicheren Anlagen verschwunden, die Vermögensplanung ist schwieriger geworden. Mit weltweit steigenden Staatsschulden ist das Vertrauen in die Bonität vieler Emittenten verloren gegangen. Die vermeintliche Sicherheit einer Bundesanleihe ist dagegen nur noch für den fast vollständigen Verzicht auf Zinsen zu haben.

Rendite fordert Anpassungen in der Risikobereitschaft

Die Zinsen sind niedrig: Investoren, die eine verlässliche Kapitalrendite erwirtschaften wollen, müssen größere Risiken eingehen – sowohl bei den noch als solide geltenden staatlichen Anleihen als auch bei Aktien und anderen Wertpapieren mit ihrer hohen Volatilität. Bei der Kapitalanlage müssen diese dann wohlüberlegt ausbalanciert werden.

„Im Zuge der Finanzkrise sind zahlreiche neue Quellen der Unsicherheit hinzugekommen.“

Thomas Scharf,
Leiter des Strategieteams in der Vermögensverwaltung der HypoVereinsbank (HVB)

Die Geldpolitik des „Quantitative Easing” – das Bemühen der Zentralbanken, die schwächelnden Volkswirtschaften mit überreichlicher Liquidität vor einem Absturz in die Deflation zu bewahren – stellt  Anleger, die Vermögenserhalt und – im Idealfall – Rendite anstreben, vor ganz neue Herausforderungen – und damit auch das Vermögensmanagement durch die  Vermögensverwalter. Viele der alten Lehrbuchweisheiten helfen nicht mehr.

„Im Zuge der Finanzkrise sind zahlreiche neue Quellen der Unsicherheit hinzugekommen”, erklärt der Leiter des Strategieteams in der Vermögensverwaltung der HypoVereinsbank, Thomas Scharf. „Es wirken Kräfte am Markt, die nur schwer einzuschätzen sind. Deshalb ist es unabdingbar, sich auf ganz unterschiedliche Zukunftsszenarien einzustellen.”

Persönliche Beratung.

Ihr Berater vor Ort.

Berater finden Alle Berater anzeigen

Die Schwellenländer schwächeln

Denn durch die Politik des leichten Geldes ist so viel Liquidität im Markt, dass Anlagemöglichkeiten knapp werden. Deshalb bestimmen mehr und mehr spekulative Motive statt fundamentaler Faktoren die Preise und Kurse. Ändern sich die Erwartungen, kommt es schnell zu massiven Kapitalbewegungen, die Kurse bewegen können, ohne dass die Fundamentaldaten sich geändert haben. Oder es besteht die Gefahr, dass sich wegen der hohen Nachfrage bei begrenztem Angebot Spekulationsblasen bilden – etwa auf dem Immobilienmarkt.

Weitere Unsicherheiten ergeben sich aktuell durch die Wachstumsschwäche der großen Schwellenländer. Russland, Brasilien und vor allem China haben mit ihrer Aufholjagd über viele Jahre die Weltwirtschaft angetrieben. Doch Teile der BRICS-Staaten scheinen ausgepowert, Russland leidet unter sinkenden Ölpreisen und Handelsboykott, Brasilien unter Korruption und politischem Chaos und China türmt Schulden auf, deren Risiken kaum abzuschätzen sind.

Derweil scheint die EU trotz der Politik des leichten Geldes nicht aus der Krise zu kommen, und in den USA sorgt ein mitunter erratisch agierender Präsident Donald Trump für steigende Verunsicherung an den Finanzmärkten.

„Die Risiken bei der Anlage sind vielfältiger geworden – und damit auch die Anforderungen an das Risikomanagement.“

Philipp Stadler,
Risiko- und Performancemanager bei der HypoVereinsbank

Für die Strategen in der Vermögensverwaltung ist die enge Abstimmung mit den Risikomanagern in Zeiten wie diesen noch wichtiger als sonst.

„Die Risiken bei der Anlage sind vielfältiger geworden – und damit auch die Anforderungen an das Risikomanagement”, beschreibt Philipp Stadler, Risiko- und Performancemanager bei der HypoVereinsbank, die Lage. Wenn auskömmliche Renditen nur noch mit höheren Risiken zu erzielen sind, erfordert das auch eine erhöhte Wachsamkeit. Schnell auf Veränderungen zu reagieren ist nötig, um die langfristigen Ziele der Anleger zu erreichen.

Stadler: „Unsere Aufgabe ist es, den Kollegen aus der Strategieplanung die Risiken aufzuzeigen, anhand derer sie ihre Anlageentscheidungen und -empfehlungen überprüfen können.” Geldanlage als „Orientierungsfahrt“ fürs Depot: Die Anlagestrategen liefern dabei eine Einschätzung der Strecke, die Aussage über die Geschwindigkeit des Portfolios kommt von den Risiko- und Performancemanagern.

Infografik

Geldanlagen – Sieger und Verlierer

Jede Anlageform unterliegt anderen Einflüssen. So können sich beispielsweise Aktien, Bundesanleihen und Rohstoffe jedes Jahr unterschiedlich entwickeln. In der Tabelle sehen Sie die Gewinner und Verlierer zwischen 2011 und 2015 (Stand: 31.08.2016).

Risikomanagement kann mögliche Verlustquellen aufzeigen

Eine quantitative und qualitative Einschätzung der Risiken ist heute mehr denn je die Grundlage für sinnvolle Investitionen. Der Einsatz eines fundierten Risikomanagements ist dabei unabdingbar. Denn nur mit dem Wissen um mögliche Gefahren (siehe beispielsweise die oben erwähnten Risiken wie hohe Liquidität im Markt, Wachstumsschwäche der Schwellenländer oder Spekulationsblasen), die zu Wertverlusten führen können, sowie einer intelligenten Risikostreuung wird das tatsächliche Risiko beherrschbarer.

Wer die Stärken und Schwächen seines Portfolios kennt, kann sich für die Bewältigung möglicher kommender Krisen an den Kapitalmärkten besser rüsten. Mit Hilfe der Risikomanager kann das Strategieteam Risiken mit der Risikobereitschaft des Anlegers abgleichen, bewerten und entsprechend individuell beraten.

Merkliste

Risikominimierung

Risiken hängen von verschiedenen Faktoren ab. Im Zusammenspiel können sich diese verstärken. Nur wer seine Risiken kennt, kann Gegenmaßnahmen ergreifen und die möglichen Chancen für eine Vermögenssicherung erhöhen.

Eine ausgewogene Diversifikation des Portfolios kann ein möglicher Schlüssel zum Erfolg bei der Kapitalanlage sein. Denn die Zukunft lässt sich auch mit einer Vielzahl von Wahrscheinlichkeitsrechnungen nicht sicher vorhersagen. Nur wer die Risiken einschätzen kann und sein Portfolio danach ausrichtet, kann auf einen langfristigen Werterhalt und angemessene Wertentwicklung seines Vermögens hoffen.

„Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Anleger gleichermaßen Chance und Absicherung unter einer Vielzahl von möglichen zukünftigen Entwicklungen bietet”, lautet der Leitsatz des amerikanischen Ökonomen Harry M. Markowitz; ihm wurde 1990 für seine Theorie der Portfolioauswahl der Wirtschaftsnobelpreis verliehen. Ziel eines jeden Anlegers sollte es daher sein, auf ein integriertes Portfolio hinzuarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnung trägt.

Infografik

Verfall der Bundesanleihen

Bundesanleihen waren mal sichere Renditebringer. Doch wer derzeit (Stand: August 2016) in 10-jährige Bundesanleihen investiert, erhält sogar einen negativen Zinssatz.

Das integrierte Portfolio

Ein solches Portfolio zeichnet sich dadurch aus, dass es gemanagt ist und Risiken durch schwankende Aktien- und Wechselkurse sowie Änderungen der Rohstoffpreise und des Zinsniveaus berücksichtigt. Ziel des Portfoliomanagements sollte laut Markowitz sein, dem Investor mit einer ausbalancierten Zusammenstellung der Wertpapiere gleichermaßen Chancen und Absicherungen unter einer Vielzahl von möglichen Entwicklungen zu bieten.

Um sich also beispielsweise gegen Ölpreisschwankungen abzusichern, kann es also sinnvoll sein, sowohl Aktien von Ölkonzernen (die von steigenden Preisen profitieren) als auch von Fluggesellschaften (die bei niedrigeren Ölpreisen höher notieren) zu halten – also Wertpapiere im Portfolio zu haben, die negativ korreliert sind, um mit dem einen Papier zu gewinnen, wenn das andere verliert.

Infografik

Risikostreuung

Die Infografik zeigt die jährliche Entwicklung verschiedener Indizes, Fonds und Rohstoffe. Erkenntnis: Wer sein Vermögen auf mehrere Anlageklassen verteilt, kann sein Verlustrisiko minimieren (Stand: 31.08.2016).

Diese Grundsätze sollten Sie bei einer langfristigen Strategie für Ihre Kapitalanlage beachten:

  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzsituation
  • Bewerten Sie das Risiko in Ihrem (vorhandenen) Portfolio
  • Setzen Sie dabei auf erfahrene Experten, denen Sie vertrauen
  • Definieren Sie Ihre Anlageziele
  • Legen Sie den Zeithorizont Ihrer Anlage fest
  • Gewichten Sie die Sicherheit in Ihrem Portfolio
  • Legen Sie fest, welches Risiko Sie bewusst eingehen wollen
  • Erwägen Sie, welche Verluste Sie finanziell tragen können

Die HVB Dossiers geben einen informativen Einblick in aktuelle Finanzthemen. Ein Teil der Dossierartikel kann werblichen Charakter haben. Die darin enthaltenen Informationen stellen jedoch weder eine Beratung noch eine konkrete Anlageempfehlung dar. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers.

Telefon

Persönliche Beratung.
Unsere Berater sind für Sie da.


Alle Berater anzeigen
Ihre Fragen an uns.

Sagen Sie uns, wie wir Ihnen helfen können.

Stefanie Rühl-Hoffmann
Stefanie Rühl-Hoffmann Leiterin Region München
Martin Schiesswohl
Martin Schiesswohl Leiter Region Bayern Süd
Christian Mangartz
Christian Mangartz Leiter Region Südwest
Alexander Appel
Alexander Appel Leiter Region Bayern Nord/Ost
Michael König
Michael König Leiter Region Nord/West
Neun Tipps zur Vermögensanlage in Wertpapieren
Anlagestrategie
Neun Tipps zur Vermögensanlage in Wertpapieren
Anlage-Rechner
Regelmäßige Einzahlung
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Anlagedauer
Wertsteigerung
Provision für den Kauf
Einmalige Einzahlung
Ihr angespartes Guthaben:
500.000,00 €
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Auszahlplan-Rechner
Ihr angespartes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Einzahlungsdatum
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
100.200,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht vor dem Einzahlungsdatum beginnen.
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Sparziel-Rechner
Wählen Sie Ihr Sparziel aus.
Immobilie
Fahrzeug
Ausbildung
Sparziel
Ihr angestrebtes Sparziel
Regelmäßige Einzahlungen
Dynamische Steigerung der Einzahlung
Wertentwicklung
Provision für Kauf
Einmalige Einzahlung
Bei einer Einzahlung von erreichen Sie Ihr Sparziel im
November 2021
Die Dauer des Sparzeitraums ist geringer als ein Jahr.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 100 Jahren nicht erreicht werden.
Der Auszahlungszeitpunkt konnte über einen Simulationszeitraum von 1.000 Jahren nicht erreicht werden.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.
Auszahlplan-Rechner
Ihr vorhandenes Guthaben
Auszahlung oder Kapitalverbrauch
Auszahlungszeitraum
Von
bis
Wertentwicklung
Ihr monatlicher Auszahlungsbetrag:
150.000,00 €
Der Auszahlungszeitraum kann nicht in der Vergangenheit beginnen.
Möchten Sie mit Ihrem HVB Kundenberater sprechen?
Hinweis zu der unverbindlichen Beispielrechnung:
Die Berechnungen beruhen auf den von Ihnen unterstellten Annahmen. Diese Annahmen, insbesondere die Wertentwicklung, können in der Praxis anders aussehen. Daher kann sich das tatsächlich erzielte Ergebnis einer Anlage mehr oder weniger deutlich von dem hier angezeigten Berechnungsergebnis unterscheiden; es kann höher, aber auch niedriger ausfallen. Eine Übertragung der bisherigen Wertentwicklung eines Investments (z.B. eines Fonds, einer Sparanlage) in die Zukunft ist nicht möglich. Die tatsächliche Wertentwicklung hängt insbesondere von der zukünftigen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt ab und kann somit niedriger als auch höher ausfallen. Das Rechenergebnis ist zudem nicht repräsentativ für etwaige Anlagen in Investmentfonds, da der Wert von Anteilen Schwankungen unterliegen kann und die Wertentwicklung von Fonds in der Vergangenheit keinen geeigneten Indikator bzw. keine Garantie für die Zukunft darstellt. Auch eine negative Wertentwicklung einer Anlage ist möglich. Zudem finden steuerlichen Aspekte (z.B. ob ein Freistellungsauftrag vorhanden ist oder die Höhe der Kapitalertragssteuer, ausländische Quellensteuern etc.) in der Beispielrechnung keine Berücksichtigung. Ein Rechenirrtum bleibt vorbehalten. Die Berechnung stellt keine Anlageberatung dar und liefert nur einen ersten, unverbindlichen Überblick ohne Gewähr und ist somit keine konkrete Produktinformation oder Produktempfehlung.